Listinus Toplisten

Die Schirmmütze mit Traditionsabzeichen

von Michael Theilen

Am 1. August 1914 wurde mobil gemacht, die Schwedter Dragoner rückten sofort aus und marschierten, kriegsbedingt in feldgrauen Uniformen Ende August in Frankreich ein. Bereits im Herbst wurden sie an die Ostfront verlegt und 1916 wurde ein Maschinengewehrzug gebildet. Im gleichen Jahr wurden Stahlhelme anstelle der Pickelhauben eingeführt. Im März 1917 ging es nach Belgien, wo sie ihre Pferde abgeben mußten. Die Dragoner wurden zum Grabenkampf ausgebildet und hießen offiziell "Kavallerie-Schützen-Regiment".
Im Jahre 1934 kamen alle Esquadrons wieder nach Schwedt und das Regiment führte für ein Jahr den Namen "Reiter-Rgt. Schwedt". 1935 nannte es sich dann wieder "Reiter-Rgt. 6".
Bereits im Frühjahr 1935 gab es die ersten Gerüchte, daß das Regiment verlegt werden sollte und im Juni 1936 wurde es zur Gewißheit, daß es nach Darmstadt gehen sollte.

Am 1. Oktober 1936 wurde das Regiment abermals umbenannt. Jetzt hieß es "Kavallerie-Rgt. 6" . Zunächst durfte der Stab und die 2. und 4. Esquadrons den Adler, da er nicht erlaubt war, nur innerhalb der Mütze, später, nach offizieller Genehmigung, wieder an der Mütze außen tragen.

Meine Kavallerie Schirmmütze hat das Traditionsabzeichen der Dragoner >Schwedter Adler<, das vom Regimentsstab und der 2. und 4.Schwadron des Reiter-Regiments 6 sowie vom Kradschützen-Bataillon3 getragen wurde. Es gab noch zwei andere Traditionsabzeichen und zwar:

- Preußisches Totenkopf-Abzeichen. Diese von Regimentsstab und den 1., 2., 4., 5.und 11. Schwadronen des Kavallerie-Regiments 5 getragen

- Braunschweigisches Totenkopf-Abzeichen der Art, wie es von Regimentsstab,den Stäben des I. und II.
Bataillons sowie den Kompanien 1, 4, 13 und 14 des Infanterie-Regiments 17 und der II. Abteilung und
4.Schwadron des Reiter-Regiments 13 getragen wurde.