Listinus Toplisten

Die Nahkampfspange des Heeres in Silber, Hersteller F&BL

Die Nahkampfspange in Silber war die zweite Stufe des am 25.November 1942 gestifteten Ehrenzeichens. Für seine Erlangung waren schon 30 erkämpfte Nahkampftage erforderlich, was naturgemäß nur von wenigen Infanteristen erreicht wurde. Um anschaulich werden zu lassen, was ein anrechnungsfähiger Nahkampftag bedeutete, soll aus der Stiftungsverordnung zitiert werden: Ein Nahkampftag war ein Ereignis, “an dem die auszuzeichnenden Kämpfer Gelegenheit fanden, das Weiße im Auge des Feindes zu sehen, d.h. mit Nahkampfwaffen mit dem Gegner Mann gegen Mann bis zur letzten Entscheidung gestanden zu haben”. Dafür kamen ein Großangriff, Spähtruppgänge, Abwehrgefechte, Meldegänge und Spähtruppunternehmen usw. in Frage. Jeder Soldat, der “ungeschützt und zu Fuß in eine derartige geschilderte Lage kam, und sich hier bewährte”, hatte mit dem angerechneten Nahkampftag Anwartschft auf die Spange. Da die Aufzeichnung der gekämpften Nahkampftage von der Truppenführung streng und gewissenhaft durchgeführt wurde, genoß ein mit der Nahkampfspange ausgezeichneter Soldat angesichts seiner durchgestandenen Erlebnisse, die zur Verleihung geführt hatten, unter seinen Kameraden eine hohe, wenn auch teils schaurige Wertschätzung.

Stiftung: 25.November 1942
Verleihungen: 9451