Listinus Toplisten

Auszeichnungen eines Kampffliegers der Legion Condor

von Michael Lobbe

Der Pilot, dessen Auszeichnungen ich vorstellen möchte, hat während des Zweiten Weltkriegs als Major eine Staffel He111 geführt und sich eine Reihe bekannter Auszeichnungen verdient.
 
An dieser Stelle möchte ich allerdings seine Auszeichungen besprechen, die er während bzw. für die Teilnahme am Spanieneinsatz der Legion Condor 1936 - 1939 erhielt.
 
Hierbei handelt es sich um ein sehr seltenes spanisches Fliegerabzeichen, um einen spanischen Orden, zwei spanische Medaillen und das Spanienkreuz in Gold mit Schwertern.

Die oben abgebildete Große Ordensspange stammt aus dem Jahre 1940. An ihr befinden sich vier deutschen Auszeichnungen:
 
-  das Eisernen Kreuz zweiter Klasse 1939
-  die Luftwaffendienstauszeichnung für vier Jahre (der normalerweise zugehörige LW-Adler war nie auf dem Bandabschnitt befestigt)
-  die Medaille zur Erinnerung an den 13.März 1938 (Österreich)
-  die Medaille zur Erinnerung an den 1.Oktober 1938 (Sudetenland)
 
und zwei spanische Medaillen:
 
- zu vorletzt die "Medalla Militär Individual" (Militärverdienstmedaille)
- zuletzt die  "Medalla de la Campana 1936-1939" (spanische Feldzugsmedaille)
 
Auf der abgebildeten Bandspange befindet sich an der letzen Stelle mit einem rot-weiß-roten Band eine weitere spanische Auszeichnung.

Alle Bänder bis auf das Letzte stimmen mit den Auszeichnungen auf der Großen Ordensspange überein. Das hier zusätzlich getragenen Band steht für das: "Cruz Roja del Merito Militar", dem spanischen Miltärverdienstorden, hier der roten Abteilung für Kriegsverdienste. Leider war das Stück im Nachlaß nicht mehr vorhanden.
 
Eine Seltenheit dieser Gruppe ist das folgend abgebildete Fliegerabzeichen.

Diese Fliegerabzeichen ist das spanische "Gemeinsame Flugzeugführer- und Beobachter-Abzeichen". Die Auflage des reinen Flugzeugführerabzeichen sind nur die gekreuzen Propeller, des Beobachterabzeichens der Stern.
Das Abzeichen ist rückseitig mit zwei Punzen und dem Hersteller "Rokiski" (Madrid) versehen. Es handelt sich um eine spanische Fertigung.
 
Eine weitere Besonderheit dieser Gruppe sind die beiden Spanienkreuze in Gold.

Das erste, original verliehene Stück rettete dem Flieger, wie zu ersehen, die Gesundheit. Ein Flakgranatensplitter wurde während eines Einsatzes über Frankreich abgelenkt und beschädigte den linken oberen Bereich des Spanienkreuzes.
 
Nachdem dieses Stück nun nicht mehr getragen werden konnte, beschaffte sich der Pilot ein neues, unten abgebildet. Es ist deutlicher gewölbt als das erste Stück und weisst auf der Vorderseite deutliche Tragespuren auf. Das Zentrum ist rückseitig mit "CEJ" und "900" gestempelt.