Listinus Toplisten

Der "Eiserne Halbmond"

Wurde am 1.März 1915 durch den Großsultan Ghazi Mohamed Reschad Khan gestiftet.

Diese Auszeichnung ist auch oft an Deutsche, die auf dem türkischen Kriegsschauplatz, bzw. in türkischen Diensten standen, verliehen worden und war unter diesen ein anerkannter und begehrter Orden.

Zeigte es, daß die mit dieser "Medaille" ausgezeichneten Soldaten, fern der Heimat, bzw. des europäischen Kriegsschauplatzes, für ihr Vaterland kämpften.

Auf das deutsche Heer gesehen, waren die Träger dennoch eine kleine Gruppe, da nur ca. 25.000 Mann als Hilftruppe oder Führungskräfte in türkischen Diensten standen (z.B. das deutsche Asienkorps mit Haupteinsatzgebiet in Palestina und dem heutigen Israel; Heeresgruppe Yildirim).

Dieses Abzeichen/Orden wurde von den türkischen Stellen gerne und oft an die deutschen Verbündeten verliehen, so daß es noch relativ oft auf dem Sammlermarkt zu finden ist.

Viele Träger beschafften sich außerdem Juwelliersstücke oder Stücke aus dem Ordenshandel, da die türkische Ausführung optisch nicht so schön und filigran gestaltet war.

Da das Stück wie das EK I ein Steckkreuz war und den Anschein einer hohen Auszeichnung erweckte, wollte man ("Mann") natürlich auch dementsprechend damit "glänzen".

Es wurde hiermit zwar der Anschein einer gleichwertigen Auszeichnung wie das EK I erweckt, (zu Tragen allerdings auf der rechten Seite), doch darf man nicht vergessen, das es sich hier "nur" um eine Kriegsmedaille handelt.

Aber das war damals eigentlich egal und so ein "Steckkreuz" machte schon was auf der Uniformjacke her. Außerdem erweckte es einen "exotischen" und "abendländischen" Abendteuergedanken der in der Öffentlichkeit, dank "Karl-May", bei der breiten Masse der deutschen Bevökerung herrschte.

Die beiden hier vorgestellten Auszeichnungen sind Stücke aus deutscher Fertigung, die original verliehen Stücke türkischer Fertigung waren meist aus Alu. mit rot lackierten Kreuzarmen

1. Versilberte Buntmetallausführung mit Hersteller: B.B. & Co
2. warscheinlich die schönste Ausführung mit ausgesägter und vernieteter Auflage. Das Stück ist aus Silber und scheint dem Hersteller Godet/Berlin zuzuorden zu sein.
3.Urkunde - ausgestellt an einen Pionier bei der Festungs Eisenbahn Baukompanie 11. Urkunden sind weitaus seltener als die Auszeichnungen anzutreffen.