Listinus Toplisten

Lapplandschild

Wohl die letzte im Zweiten Weltkrieg geschaffene deutsche Auazeichnung ist der Lapplandschild.

Etwa im Februar 1945 stellte der Oberbefehlshaber der 20. Gebirgsarmee, General der Gebirgstruppe Franz Böhme, beim Oberkommando des Heeres den Antrag auf Stiftung des Lapplandschildes.

Mehrere Wochen vor dem 1.Mai 1945 wurde die Stiftung des Schildes mit den vorgeschlagenen Verleihungsbedingungen vom Oberbefehlshaber der Wehrmacht genehmigt.

Infolge der sich überstürzenden Ereignisse kam es aber nicht mehr zu einer amtlichen Veröffentlichung der Stiftung im Heeres-Verordnungsblatt.

Erst nach der Kapitulation in Norwegen am 8. Mai 1945 fand man Zeit, sich mit der Verleihung dieses Zeichens zu beschäftigen.

Wohl am 1. Juli 1945 begannen die Verleihungen und setzten sich bis etwa Ende des Monats fort.

Neben den ausgegebenen Verleihungsbescheinigungen erfolgten ordnungsgemäße Eintragungen in das Soldbuch und die ausgabe behelfsmässig hergestellter Schilde, die vereinzelt auch getragen worden sind.

Material: Aluminium
Gewicht: 16,6 gr.
Abmessungen: 47,18 x 65,68 mm